Mit der Zeit wuchs die Nachfrage und wir suchten uns Partner, gleichgesinnte Legehennenhalter, die unsere sehr hohen Standards an Tierwohl und Qualität teilen. Auf sie können wir zählen – das hat sich in jahrzehntelanger Partnerschaft gezeigt- denn sie konzentrieren sich voll und ganz auf die Betreuung und das Wohl unserer Hühner. Dieses persönliche Miteinander, Hand in Hand regional zu arbeiten, ist unser Schlüssel zu nachhaltiger Tierhaltung, Topqualität und absoluter Frische. Vielleicht zaubern darum unsere Eier so vielen Menschen morgens ein Lächeln in ihr Gesicht.

Und hier stellen wir sie vor:

Familie Lamp und Familie Jalas

In Neuschönberg an der Ostsee liegt der Hof der Familie Lamp. Der in der dritten Generation geführte Hof zeigt sich im Sonnenlicht von der schönsten Seite. Das Reed gedeckte Haupthaus ist umgeben von blühenden Stauden und schattenspendenden Bäumen. Familie Lamp betreibt den 2017 erbauten Stall am Ortsrand von Schönberg zusammen mit ihren langjährigen Partnern in der Landwirtschaft – Familie Jalas.

Vorbei an den Stallungen für PfeLamp&Jalasrde, ein weiteres Standbein des Hofes, gelangt man schnell an die riesige Freilauffläche für die Bio-Hennen. Der Stall beherbergt 12.000 Hühner, artgerecht unterteilt in jeweils Partien von 3.000 Tieren.

Die Sorgfalt, mit der die beiden Familien den Betrieb führen, zeigt sich nicht nur in der modernen und regelkonformen Umsetzung der Hühnerherberge, sondern vor allem in den kleinen Dingen: So ist zum Beispiel das Lichtkonzept des Stalles perfekt auf die Bedürfnisse der fleißigen Eierproduzentinnen abgestimmt. Da sind Picksteine und Luzerneheu und eine extra Portion Hafer für eine Zusatzversorgung mit Mineralien und Vitaminen obligatorisch.

„Wir als LanKind_Jalasdwirte denken in Generationen. Aus der Tradition heraus sehen wir uns als Landwirte in der Pflicht, immer das Beste zu geben und sich gleichzeitig den Gegebenheiten der jeweiligen Zeit flexibel anzupassen. So funktioniert für uns moderne und nachhaltige Landwirtschaft.“, darüber sind sich Max Lamp und sein Partner Sebastian Jalas einig.

Das steht auf dem Ei: 0 DE 01 107 11

 

 Familie Soetbeer

In Pohnsdorf am idyllischen Postsee liegt der Betrieb von Familie Soetbeer. Im Herzen der Holsteinischen Schweiz produziert der Familienbetrieb Soetbeer_AnhängerEier in der Freiland- und Bodenhaltung. Der schöne Hof ist seit Jahrzehnten im Familienbesitz.

Mark Soetbeer steht an einem der Freilandgehege seines Betriebes. Ein Teil der insgesamt 23.000 Hühner des Hofes scharren Soetbeer_Markund picken im Schatten eines kleinen Mischwaldes. Geschützt unter Bäumen und Sträuchern fühlen sich die Hühner am wohlsten.

Gemeinsam mit seiner Partnerin arbeitet Mark Soetbeer an einer Zukunft im Bereich Eierproduktion von höchster Qualität. Durch gesundes Wachstum ist der Betrieb seit über 20 Jahren ein zuverlässiger und beständiger Partner des Hornbrooker Hofes. Die moderne Hühnerhaltung greift viel auf traditionelle Haltungsformen zurück. Viel freier Auslauf und frische Luft sorgen für ein ausgeglichenes und tierschutzkonformes Leben der gefiederten Eierbande. Das ist Familie Soetbeer sehr wichtig. „Denn nur gesunde und glückliche Hühner produzieren Eier von höchster Qualität.“, so Mark Soetbeer.

Das steht auf dem Ei:  2-   DE 0106301    1 – DE 0106303     1 – DE 0100051    1 – DE 0106302

 

Familie SchifferHühner Schiffer

Die Ostsee ist nur ein paar Kilometer vom Hof Schiffer in Todendorf entfernt. Stetig weht hier eine leichte Brise – auch an heißen Sommertagen. Der jetzt in der vierten Generation geführte Hof setzt, so wie alle Partnerbetriebe vom Hornbrooker Hof, auf höchste Qualität in der Produktion.

Die große Freilauffläche bietet den Bio-Hühnern, unabhängig von herrlich frischer Luft, schattige Plätze und genug Raum um ein Sandbad zu nehmen. Auch Hühner widmen sich der Federpflege und lieben das Scharren und Picken. Die zusätzliche Versorgung mit allerlei Insekten, die sie fangen, sorgt mit für ein ausgeglichenes Hühnerleben.

Andreas SchifferSo haben die Hennen vom Hof Schiffer auch zur Rettung der 80 Jahre alten Kastanie beigetragen: Die Rosskastanien-Miniermotte hatte keine Chance, ihre Larven im Laub des Baumes zu verstecken, denn Schiffers Hühner waren schneller. So geht ökologischer Landbau: Natur und Landwirtschaft im Einklang.

Andreas Schiffer steht mit seinem 86- jährigen Vater am Gatter des Freilaufgeheges. Zwei Generationen ziehen an einem Strang. Der Senior dazu: „Tradition ist nicht das Aufbewahren der Asche, Tradition soll die lebendige Flamme nähren.“ Das steht auf dem Ei:  0 DE 01 101 81

 

Familie Krohn 1705-hkh-hornbrooker-hof-eier-6656

In Krokau, im Herzen der Probstei, liegt der „Wisch-Hof“ der naturverbundenen und herzlichen Familie Krohn. Landwirtschaft hat hier eine sehr lange Tradition: Urkundlich geht dieser Bauernhof zurück auf das Jahr 1578. Was im Kleinen begann, ist heute zu einer beachtlichen Hühnerschar gewachsen. So leben hier heute 3.000 Tiere in biologischer und tiergerechter Haltung. Neben der Hühnerbetreuung haben Willy und Elke Krohn und ihre 3 Kinder den Ackerbau als weiteres Standbein. Sohn Henning hat vor ein paar Jahren sein Studium der Landwirtschaft beendet und mit viel „Know-How“ wird er nun die Nachfolge auf diesem geschichtsträchtigen Hof antreten.

Die LegehWilly Krohnennen von Familie Krohn freuen sich auf ihren täglichen Auslauf. Kaum hat Willy Krohn die Luken zum Stall geöffnet, kommen die Hühner rausgeflitzt und spazieren die saftig grüne Wiese ab. „Aber nur bei trockenem Wetter wollen die Hennen vor die Tür. Wenn es draußen ungemütlich ist, wollen sie lieber drinnen bleiben und durch die Luken schauen.“, sagt Willy Krohn amüsiert. Verständlich, denn auch im hellen und luftigen Stall haben es die Hühner mehr als gut.        Das steht auf dem Ei: 0 – DE 01 060 11